«

»

Jan 28 2019

Michael Pollmüller schlägt Van Foreest und gewinnt Tata Steel Rundenturnier in Wijk aan Zee!

Mit einem schönen Erfolg in der Tasche kehrte Michael vom Schachturnier in Wijk aan Zee zurück, wenn er auch nicht ganz so spektakulär war, wie es die absolut korrekte, aber postfaktisch angehauchte Überschrift suggeriert.
Parallel zum Mastersturnier, das natürlich nicht Michael, sondern Schachweltmeister Magnus Carlsen gewann, wurde ein Amateur Open in neun Ratinggruppen gespielt. In jeder Gruppe fanden etwa 8-9 Turniere mit jeweils 10 Spielern statt.
Michael empfiehlt dieses Turnier allen Vereinsmitgleidern aus vielerlei Hinsicht. Im Vergleich zum Schweizer System verhindert dieser Austragungsmodus das Zusammentreffen von Spielern deutlich unterschiedlicher Spielstärke, so dass man nicht von übermächtigen Gegnern regelmäßig zurückgeworfen wird..
Michael nahm an der Ratinggruppe 2 statt. Die Sieger der einzelnen Turniere dieses Levels qualifizierten sich für die Gruppe „1Z“ im Folgejahr, der zweithöchsten Amateurgruppe im Feld.
In der letzten Runde konnte Michael als einziger der drei Führenden gewinnen und so den Turniersieg nach Hause fahren. Seine Gegnerin war das holländische Wunderkind Machteld Van Foreest. Die 11-jährige war zwischenzeitlich Nummer 1 der Welt in der Altersklasse U12w und ist bereits die beste niederländische Schachspielerin unter 18 Jahren. Sie zeigte Michael ihr Talent, indem sie sich aus einer Verluststellung nach und nach befreite, bis ihr gleichzeitig mit dem Remisangebot in ausgeglichener Stellung der entscheidende Fehler unterlief, so dass Michael doch noch siegen konnte. Zwei Brüder von Machteld sind bereits starke Großmeister. Jorden spielte im Mastersturnier mit, Lucas im Challengers Turnier.
Michael berichtete, dass er neben dem etwas glücklichen Sieg in der letzten Partie einige Chancen in anderen Partien liegen ließ, so dass sich in Summe Glück und Pech in etwa die Waage hielten.
Er nutzte das Turnier als Familienausflug, auch seine Frau Simone nahm erfolgreich Teil. Als Belohnung gewann er neben einem Preis durch das erfolgreiche Abschneiden und seinen Sieg im letzten Mannschaftskampf im Januar bereits etwa 60 Elopunkte. Gratulation!